Hochschule Ravensburg-Weingarten | Zur�ck zur Startseite
Schrift verkleinernSchrift zur�cksetzenSchrift vergr��ern

Erweitert »



Formula Student
Team Weingarten

Aktuelles

Endurance am Red Bull Ring in Spielberg
Quelle: Jakob Fischer

Auftakt für FSTW in Spielberg

Nach einem sensationellen Start in die Saison 2014 in Hockenheim, bewies der „Stinger 14“ auch in Spielberg wieder was in ihm steckt!

Vom 17. bis 20. August wurde am Red Bull Ring in Spielberg (Österreich) Formula Student Austria ausgetragen. Unter den 37 Teams befand sich in diesem Jahr zum ersten Mal auch das Formula Student Team Weingarten.

Nach der Auszeichnung „Best prepared car for scrutineering“ gesponsert von DEKRA in Hockenheim kommt das Team auch von diesem Event nicht mit leeren Händen zurück, denn die Auszeichnung für den dritten Platz im Cost Report ging nach Weingarten.

Problemlos verlief FSA jedoch nicht. Dass ein Rennwagen, der von Studenten in einem Jahr entworfen und gebaut wird, alle Disziplinen erfolgreich und problemlos bestreiten kann, ist nicht selbstverständlich. Probleme mit dem Tanksystem sorgten in der letzten Autocross-Runde für angespannte Nerven. Nachdem diese behoben waren versetzte ein Dreher in der vorletzten Runde des Endurance das ganze Team in eine Schreckstarre. Der „Stinger 14“ steht nach einer Kurve quer auf der Strecke und der Motor ist aus. Doch der Fahrer behält die Nerven und reagiert schnell, der Motor läuft wieder, das Fahrzeug ist zurück in Position und weiter geht’s. Unter tosendem Applaus fährt der „Stinger 14“ über die Ziellinie und beendet somit auch die letzte Disziplin.

Mit 594,2 Punkten erreichte das Formula Student Team Weingarten Platz 8 der Gesamtwertung.

Trotz unbeständigem Wetter war die Stimmung abseits der Strecke ausgelassen. Im Laufe der Saison entdeckt man unter den Teilnehmern immer mehr bekannte Gesichter und lernt immer wieder neue Leute kennen. Konkurrenten, die abseits der Strecke zu Freunden werden!

Kurz durchatmen und weiter geht’s. Das Saisonende für das Formula Student Team Weingarten nähert sich. Vom 28. bis 31. August findet auf der Circuit de Catalunya (Barcelona in Spanien) Formula Student Spain statt.

Wir bedanken uns an dieser Stelle sehr herzlich bei all unseren Sponsoren für Ihre Unterstützung sowie der Hochschule Ravensburg-Weingarten!

DisziplinPlatz
Cost Report3
Business Plan7
Design Report12
Acceleration13
SkidPad7
Autocross9
Endurance7
Efficiency9
Overall Scoring Result8



Der „Stinger14“ und das Team, das hinter ihm steht, überzeugt!

Formula Student Germany, ausgetragen auf dem Hockenheimring ist der wichtigste Wettbewerb der Saison. Hier treffen sich jährlich die weltweit besten Teams um gegeneinander anzutreten. Dieses Jahr fanden sich 115 Teams in Hockenheim ein, darunter 40 Elektro und 75 Verbrenner Fahrzeuge. Am Ende zählt jedoch nicht nur das schnellste Fahrzeug sondern das beste Gesamtpaket. In diesem Jahr reiht sich das Formula Student Team Weingarten in die Top 10 der Verbrenner Rennwagen ein.

Die schwarz-weiß karierte Flagge am Ende des Endurance erlöste das Team am Sonntagnachmittag von seiner Anspannung. Mit Top-Platzierungen in SkidPad, Autocross und Endurance bewies das Team seine Stärken in den dynamischen Disziplinen. Aber auch die kaufmännische Seite des FSTW zeigte mit Platz 6 im Cost Report und Platz 13 in der Business Plan Presentation ihr Können.

Mit 623,28 Punkten landete das Formula Student Team Weingarten auf Platz 8 der Gesamtwertung und erzielte somit die bislang beste Platzierung in der Geschichte des Teams. Die Top 10 bedeuten auch eine fixe Qualifizierung für FSG15 in Hockenheim.

Bei der Award Ceremony konnte das Team zum ersten Mal auf die Bühne um die Auszeichnung „Best prepared car for scrutineering“ gesponsert von DEKRA nach Weingarten zu holen und erhielt ein damit verbundenes Preisgeld von 500,- EUR.

FSG ist nicht nur ein Wettbewerb, sondern auch eine Plattform um neue Bekanntschaften knüpfen zu können. Obwohl die Tage am Hockenheimring lang und nervenaufreibend waren, blieb vor allem abends auf dem Campingplatz noch genug Zeit um sich mit Teams aus den verschiedensten Ländern auszutauschen.

Zeit für Erholung bleibt keine, denn die Vorbereitungen für den nächsten Event am Redbullring (Spielberg in Österreich) vom 16. bis 21. August laufen bereits auf Hochtouren.

An dieser Stelle bedanken wir uns sehr herzlich bei allen Sponsoren für Ihre Unterstützung sowie der Hochschule Ravensburg-Weingarten!


Formula Student Germany 2014
Quelle: Klaus Scheuplein








Herzlichen Dank an Thyssen Krupp Schulte für die Unmengen an Rohre und Bleche für unseren Rennwagen.



Passend zu den neuen ZF-Sachs-Dämpfern hat uns die Firma H&R mit neuen Federn ausgestattet. Vielen Dank.



Unsere neuen Gurte sind da. Vielen dank an Schroth Racing.



Gebhardt Werkzeugbau aus Baienfurt hat diese Saison mit der Fertigung der Radnaben, Radmuttern und Tripodenschalen einen Großteil unserer komplizierten Fräs- und Drehteile übernommen. Vielen Dank für die Unterstützung.



Frisch eingetroffen sind unsere Antriebswellen. Vielen Dank an Grünewald Feinmaschinenbau für das Sponsoring.



Wir freuen uns Vector als neuen Premium-Sponsor an unserer Seite begrüßen zu dürfen.

Vector unterstützt Hersteller und Zulieferer der Automobilindustrie und verwandter Branchen mit einer professionellen und offenen Plattform aus Werkzeugen, Softwarekomponenten und Dienstleistungen zur Entwicklung von eingebetteten Systemen.



Festo AG liefert auch dieses Jahr wieder wichtige Teile für unsere elektropneumatische Schaltung. Vielen Dank.



Vielen Dank an den Springer Verlag für das Sponsoring von zahlreichen Fachbüchern über Fahrzeugtechnik.



Die Firma Kuhnstoff hat auch diese Jahr wieder die Fertigung der Drosselklappe und der Airbox übernommen. Vielen Dank dafür.

Haben Sie nicht erst gestern in einer Fachzeitschrift etwas über Rapid Prototyping, e-manufacturing TM, Additive Manufacturing oder 3D Drucken gelesen? Können Sie sich vorstellen, dass man direkt aus 3D Daten Teile und sogar Baugruppen fertigen kann? Mit der Schichtbaufertigung wird die Gestaltungsfreiheit um eine Dimension erweitert. Somit entstehen bei Kuhnstoff Bauteile oder Baugruppen, die bisher nicht kostengünstig fertigbar waren.

Prüfstandskrümmer gefertigt und im Einsatz


Kurz vor den Weihnachtsferien gab es für das Formula Student Team Weingarten den ersten kleinen Etappenerfolg für die Saison 2014 zu feiern.

Der seit der letzten Saison geplante Abgas-krümmer für den Motorprüfstand wurde fertig gestellt. Teammitglieder fertigten ihn komplett aus Edelstahlrohren und Rohrbögen in der Werkstatt der Hochschule.

Der Krümmer dient vor allem der Validierung der berechneten Längen. Die Besonderheit des neuen Prüfstandkrümmers besteht darin, dass alle Rohre in der Länge stufenlos verstellbar sind. Dies wird durch Muffen und austauschbare gerade Rohrstücke erreicht. Durch die variierbaren Rohrlängen können nicht nur die berechneten Daten überprüft werden, es können auch experimentell die optimalen Längen ermittelt werden.

Durch die verstellbaren Rohrlängen und das korrosionsbeständige Material kann der Krümmer nicht nur für diese Saison genutzt werden, sondern bleibt dem Team langfristig erhalten.

Eine weitere Besonderheit sind Einschweiß-gewinde für Lambdasonden an jedem Krümmer Rohr um Unregelmäßigkeiten in der Verbrennung, zum Beispiel durch verdreckte Einspritzdüsen und einen ungleichmäßigen Luftstrom durch die Airbox zu erkennen.

Die Daten des fertig validierten Krümmers wurden kürzlich an unseren Hauptsponsor und Fertigungspartner Tognum nach Fried-richshafen gesendet und wir können es kaum erwarten, das Ergebnis in den Händen zu halten.




Wie auch schon im letzten Jahr lud uns die ZF, als einer unserer Hauptsponsoren, zu einem Teambuildingworkshop in die Rinkenklause nach Hinterzarten am Feldberg ein.

Die Freude unseres Teams darüber war groß, denn aus den letzten Jahren war uns bewusst, dass wir als Team nur richtig gute Ergebnisse erzielen können, wenn wir alle an einem Strang ziehen. Genauso wichtig ist es aber auch die speziellen Charakterei-genschaften der einzelnen Teamkollegen zu kennen und mit diesen umgehen zu können.

So verbrachten 17 Teammitglieder und zwei Teamleiter (ein ZF-Mitarbeiter und der Besit-zer der Rinkenklause) 46 extrem spannende Stunden, bei dem die Grundlage für ein erfolgreiches Formula Student Team Weingarten gelegt wurde.

Nach dem alle gut in der Rinkenklause angekommen waren, galt es am ersten Abend die erste Hürde zu bewältigen. Hierfür sollte ein Dinner der ganz besonderen Art gestaltet werden. Auch wenn die ein oder andere Komplikation auftrat, konnten wir am Ende ein schmackhaftes Essen genießen, woran jeder seinen Anteil hatte.

Nach dem Abendbrot wurden im Gemeinschaftsraum verschiedene Dinge innerhalb des Teams diskutiert und um die heißen Köpfe abzukühlen, entschlossen wir uns zu einem gemütlichen Nachtspaziergang, bei für Rinkenklausenverhältnisse extrem milden Wetter und Vollmond. Anschließend ließen wir den Abend gemütlich im Partykeller ausklingen.

Am nächsten Tag hieß es zeitig aufstehen, denn es stand viel auf dem Programm. Vor-mittags bewältigten wir Teamaufgaben im Freien und setzten uns mit den Teambuildingsleitern zusammen, um gemeinsam herauszufinden, wie wir zu einem „noch besseren“ Formula Student Team Weingarten werden können.

Am Nachmittag ging es dann darum gemeinsam eine sehr komplexe Aufgabe unter Zeitdruck zu lösen. Jeder gab sein Bestes und man merkte wie viel Potential in unserem Team steckt. Auch wenn nicht immer alles funktionierte, so hatten wir doch eine Menge Spaß. Außerdem lernte man seine Teamkollegen von einer ganz anderen Seite kennen, was das Ganze umso spannender gestaltete.

Nachdem sich alle gestärkt hatten, hatte die Teamleitung unseres Teams eine ganz besondere Idee. Wir gingen mit Schaufel, Spaten und Glühwein hinaus und wollten unter Sternenhimmel unser Auto als Schneemodell bauen. Leider machte uns der Schnee einen Strich durch die Rechnung, denn dieser wollte sich überhaupt nicht formen lassen und wir mussten uns geschlagen geben. Als Alternative entschiedenen wir uns für einen Nachtrodeltour, die zwar mit einigen Schmerzen verbunden war, aber mindestens genauso viel Spaß gemacht hat.

Am nächsten und leider auch letzten Tag, hieß es dann noch einmal den Sturm auf dem Feldberg zu bezwingen. Wir machten uns mit Schneeschuhen auf dem Weg zum höchsten Gipfel des Schwarzwaldes. Auch wenn wir den Tiefschnee vom letzten Jahr vermissten, waren die Schneeschuhe auf vereisten Wegen durchaus hilfreich. Gemeinsam am Gipfel des Feldberges angekommen,gab es ein Gruppenfoto und anschließend stärkten wir uns bei Maultaschen und „Miracolix“, einem feldbergtypischen Hausgetränk gemütlich in einer Hütte.

Nachdem wir den Feldberg wieder heruntergelaufen waren, denn zum Rodeln war es leider zu eisig, gab es eine letzte Teamaufgabe. Diese brachte den ein oder anderen schon an seine Grenzen, aber jeder war stolz es geschafft zu haben.

Alles in allem hatten wir drei wunderbare Tage, bei denen wir als Team gestärkt und zusammengeschweißt wurden. Auch wenn es nicht immer einfach war, so haben wir alle Aufgaben durch gute Teamarbeit gelöst. Außerdem konnten wir feststellen, wie wichtig unserem Team gute Leistung, Freunde und Zusammenhalt sind.

An dieser Stelle bedanken wir uns bei der ZF und der Rinkenklause und hoffen, dass wir auch in den kommenden Jahren wieder eine so spannenden und abwechslungsreichen Teamworkshop erleben dürfen.







Frisch eingetroffen ist diese Woche eine riesen Palette mit allen möglichen Ölen, Schmierungs- und Klebeprodukten der Firma LIQUI MOLY. Vielen Dank für die erneute Unterstützung.



Es war wieder soweit das traditionelle Teamkartfahren der Saison 2014 stand vor der Tür. 33 Teammitglieder schlichen, dank weggefallener Koridorvigette, auf der Landstraße 190 nach Feldkirch zur Kartbahn Treff. Zwei Stunden Racing standen auf dem Programm. Nach 10 Minuten Qualifying wurden die Zeit ausgewertet und die achter Gruppen für das 20 minütige Rennen neu sortiert. Während sich manche neue Mitglieder schwer taten die richtige Linie zu finden, lieferten sich die alten Hasen über 30 Runden lang erbitterte Zweikämpfe. Weil der Spaß im Vordergrund stand, war es egal, dass wir anders als 2012, die Streckenbestzeit dieses mal nicht zum fallen gebracht haben. Bis auf den drei Tage andauernden Muskelkater war das Kartfahren wieder mal ein voller Erfolg

Nachdem uns die Firma Cellpack letztes Jahr erst-malig sponserte, freuen wir uns auch diese Saison auf deren Unterstützung bauen zu können.

So erhielten wir vor weni-gen Wochen ein riesiges Packet, in dem sich meh-rere Meter verschiedenster Arten und Abmessung von Schrumpfschläuchen befanden.

Diese Lieferung wird unseren kompletten Bedarf der kommenden Saison
decken wird und bedanken uns vielmals dafür.


Wie jedes Jahr am Ende der einen Saison und zu Beginn einer neuen Saison heißt es sich von einigen Teammitgliedern verab-schieden zu müssen, da diese in Zukunft ihre Bachelorarbeit schreiben oder ihr Studium erfolgreich abgeschlossen haben und ins Berufsleben starten. Jeder Abschied heißt aber zugleich auch ein Neubeginn und so galt es, in den letzten Wochen unser Team an der Hochschule zu präsentieren und interessierte Studenten/innen als neue potentielle Teammitglieder zu werben.
Los ging es für uns mit der Erstsemesterein-führungsveranstaltung. Hier hatten wir die Möglichkeit in einer kurzen Präsentation unser Team den neuen Studenten der Hoch-schule vorzustellen und auf unser Rest & Race aufmerksam zu machen.
Zwei Tage später war es dann soweit. Am
D-Gebäude der Hochschule fand unser jährliches Rest & Race statt, bei dem wir persönlich für sämtliche Fragen zur Verfügung standen. Außerdem galt es unseren „Stinger 12“ und „Stinger 13“ live in Aktion sehen und die Emotionen zu spüren, die aufkommen, wenn der Motor eines solchen Rennwagens startet.
Das zahlreiche Erscheinen so vieler Besu-cher beim Rest & Race erfreute uns sehr.
In der darauffolgenden Woche erhielten wir per Mail viele Bewerbungen. In diesen schil-derten uns die Interessenten ihre ganz per-sönliche Motivation, warum sie gern ein Teil unseres Teams sein wollen.
Bei der ersten offenen Teamsitzung am
15. Oktober freuten wir umso mehr viele bekannte Gesichter begrüßen zu können.
Innerhalb der nächsten Wochen gilt es nun den neuen Teammitgliedern sämtliche Fra-gen zum Team und zur Teamstruktur zu erklären und diese in unser Team zu integrieren. So ist es uns möglich, gemeinsam als neues Team an unserem neuen Rennwagen zu arbeiten und bestmögliche Ergebnisse in der kommenden Saison zu erzielen.


Für die Saison 2014 sind wieder viele motivierte Studenten gesucht. Wenn ihr Lust habt mitzumachen meldet euch einfach über das Kontaktformular


Sie besitzen nicht die Rollen, um auf dieses Portlet zuzugreifen.
Formula Student Team blickt zurück
Es war der schnellste Rennwagen, den das Formula Student Team der Hochschule Ravensburg-Weingarten je gebaut hatte, und dennoch hat es der „Stinger 13“ nicht zum erwünschten Erfolg gebracht. Doch die Studierenden lassen sich nicht kleinkriegen und bereiten sich am Ende dieser bewegenden Saison schon auf die nächste vor.

Los ging es Ende Mai: Beim Rollout wurde der „Stinger 13“, mit dem die Mannschaft in dieser Saison an den Start ging, dem interessierten Publikum und der breiten Öffentlichkeit vorgestellt. Bei diesem Wagen wurden vor allem Verbesserungen in der Fahrdynamik und beim Gewicht vorgenommen. Der Arbeitsaufwand, bis er tatsächlich das erste Mal gefahren werden konnte, war enorm: Acht volle Monate haben etwa 40 Studierende während des laufenden Studienbetriebes daran gearbeitet.

Zum ZF Race Camp im Juni musste sich der Rennwagen dann seiner ersten Bewährungsprobe stellen. Auf dem Messegelände in Friedrichshafen diente das simulierte Trainingsevent insgesamt 25 deutschen Teams als Testlauf. Dabei konnten kleinere Schwachstellen am Fahrzeug ausfindig gemacht werden. So mussten Nachbesserungen bei der Ölwanne und dem Radträger getätigt werden. Das Team fühlte sich dennoch gut gerüstet für das erste Event der Saison: Der Formula Student Germany.

Anfang August fand bei, größtenteils, strahlendem Sonnenschein die achte Formula Student Germany am Hockenheimring statt. Insgesamt 114 Teams aus aller Welt konkurrierten um die vordersten Plätze, so auch das Formula Student Team Weingarten. Bis zum alles entscheidenden Endurance, dem Test auf die Dauerbelastbarkeit, der die meisten Punkte im Wettbewerb bringt, lief alles wie am Schnürchen. Doch dann verlor das Team in der 14. Runde den Endschalldämpfer und musste sich mit einem insgesamt 30. Platz zufrieden geben.

Drei Wochen später dann bei der Formula Student Hungary in Győr konnte der „Stinger 13“ tatsächlich unter Beweis stellen, was unter seiner Haube steckt. Mit durchweg guten Ergebnissen in allen Disziplinen konnte sich das Team sogar um einen Rang in der Gesamtwertung zum Vorjahr verbessern und erreichte den 8. Platz. Zudem erhielten sie den allerersten Award in der Geschichte des Formula Student Team Weingarten: Den „Best acceleration and decceleration Special Award“.

Den krönenden Abschluss der Saison 2013 sollte dann die Teilnahme bei der Formula Student Italy Mitte September bilden. Vielversprechend waren die ersten Resultate: Den jeweils dritten Rang erlangten die Weingartener Studierenden in den Disziplinen Kostenplan, Beschleunigung und Autocross, die zwei letzteren sogar mit defektem Getriebe und in strömenden Dauerregen. Doch bei der Königsdisziplin, dem Endurance, erwies sich Fortuna dem Team nicht hold. Nach einigen Runden löste sich der Heckflügel vom Rest des Fahrzeuges. Das Rennen und die Hoffnung auf einen der begehrten Plätze waren damit gelaufen. Nichts desto trotz lässt sich das Formula Student Team Weingarten nicht unterkriegen und bereitet sich schon jetzt auf die Saison 2014 vor.

Der neue Rennwagen „Stinger 13“ des Formula Student Teams der Hochschule Ravensburg-Weingarten wurde beim diesjährigen ZF Race Camp zum ersten Mal auf die Bewährungsprobe gestellt. Das simulierte Trainingsevent diente insgesamt 25 deutschen Teams als Testlauf für die kommende Saison.

Schon seit sechs Jahren findet das Camp auf dem Messegelände in Friedrichshafen statt. Dort treffen die Teams aufeinander, die vom Automobilzulieferer ZF gesponsert werden. Dabei erfolgte neben der Probefahrt auch die technische Abnahme des Wagens unter authentischen Wettbewerbsbedingungen: Nach der Prüfung auf reglementgerechte Konstruktion musste sich das Fahrzeug einem Kipp-, Geräusche- und Bremstest unterziehen. Außerdem wurden die Rennwagen auf Beschleunigung, Handling, Dauerbelastbarkeit sowie Treibstoff-Effizienz geprüft.

Auch weil einige Schwachstellen des neuen Gefährts beim Testdurchlauf aufgedeckt und beseitigt werden konnten, verbrachte das Team ein gelungenes, wenn auch arbeitsintensives Wochenende. So mussten Nachbesserungen bei der Ölwanne und dem Radträger getätigt werden. „Alle Defizite konnten behoben werden und das ZF Race Camp war für uns eine gute Vorbereitung auf die kommenden Events, die in die Weltrangliste zählen“, sagt Kevin Berger, Fahrzeugtechnikstudent im vierten Fachsemester, rückblickend. Bis zum ersten Wettbewerb, der Formula Student Germany in Hockenheim vom 30. Juli bis zum 4. August, ist zwar noch viel zu tun, aber das Team fühlt sich gerüstet, um im internationalen Wettbewerb zu bestehen.




ZF Friedrichshafen AG

MTU Friedrichshafen

Brunel GmbH
Albert Handtmann Holding GmbH & Co. KG









Verantwortlich: Kevin Berger